Schloss Juval

Das Privatschloss von Reinhold Messner stand schon lange auf meiner Liste. Um so mehr, nachdem ich 2019 in Bozen sein Museum Firmian erleben durfte.

Er liebt offensichtlich -genau wie ich – die Stille und das Spirituelle (auch hochsensibel?). Mittelalterliche Burgen strahlen das aus, vor allem im Zusammenspiel von guter Restaurierung und der tibetischen Kunstsammlung, die für mich sehr fremd in diesem Umfeld, aber doch passend anmutet.

Innenhof Juval

Die Burg liegt auf 1000 m im Vinschgau unweit von Meran und wird ursprünglich erstmals urkundlich erwähnt im  Jahr 1278.

Was für eine Harmonie…
Expeditionsraum im Kellergeschoss
Herrlicher Ausblick
Messners Arbeitsraum mit Bibliothek

Juval gehört zu den inzwischen sechs Messner Mountain Museums (MMM)

Da kann man herrlich tafeln…
Tibet überall

Die Ausstellung ist dem Mythos Berg gewidmet. Es sind Messners umfangreiche Abenteuer-Bibliothek und Tibetika-Sammlung, eine Bildergalerie zu den heiligen Bergen der Welt, eine Maskensammlung aus fünf Kontinenten, sein Expeditionskeller, einen Tantra-Raum, Renaissance-Fresken u.v.m. zu sehen.

Überall Tibet in den Ecken…

Ich bin gar keine große Freundin dieser oft mir eher angstmachenden Masken und Statuen aus dem tibetischen Bereich. Daher habe ich auch keine Fotos davon gemacht.

Aber die Kombination mit einer mittelalterlichen südtiroler Burg finde ich absolut faszinierend und spirituell.

Ich bewundere Reinhold Messner sehr, weil er sein Geld u.a. in die von Verfall bedrohten bzw. schon verfallenen Burgen gesteckt und sie damit für die Menschheit bewahrt und auch gerettet hat. Respekt.

Schloss Tirol

Unweit von Meran und dem Ort Dorf Tirol erhebt sich auf einer Anhöhe Schloss Tirol, das dem Land ursprünglich seinen Namen gab.

Hier residierten einst die Landesfürsten, bis die politische Verwaltung nach Innsbruck verlegt wurde. Die Ursprünge der Burg gehen bis ca. ins Jahr 1100 zurück.

Beginn des Rundgangs
Tolle Sicht auf die umliegenden Berge
Kapelle mit Fenster aus dem 13. Jahrhundert
Marmorfresken

Von der Vorburg aus hat man einen wunderbaren Fernblick ins Etschtal und in den Vinschgau.

Blick Richtung Dorf Tirol

Hier wurde 2003 das Landesmuseum für Kultur-und Landesgeschichte eingerichtet, das für Liebhaber mittelalterlicher Zeiten wie mich ein Eldorado ist.

Aber auch moderne Kunst ist hier zu finden, wie z.B. eine der Holzstatuen von Lois Fasching, Jg 1957. Der osttiroler Künstler arbeitet u.a. in Kettensägen-Technik.

Margarete, Gräfin von Tirol. Kettensäge aus Zirbenholz. Mir gefällt sie.
Das Schloss aus der anderen Richtung gesehen

Meraner Land

Heute steht ein Ausflug ins Passeiertal auf dem Programm, mit dem Bus von Meran aus leicht zu erreichen. In St. Leonhard interessiert mich das Andreas Hofer Museum.

Der Besuch beginnt mit einem informativen Film, führt dann durch die umfangreiche Ausstellung, die sich im letzten Teil auch der Frage widmet, was überhaupt einen „Helden“ ausmacht und ob es auch heute noch welche gibt.

„Andreas Hofers letzter Gang“ von Franz von Defregger, 1878

Dann folgt eine Art Freilichtmuseum mit Häusern aus der Zeit Andreas Hofers. Er wurde 1767 im Haus neben dem Museum geboren (am Sandhof bei St.Leonhard), das wie damals immer noch ein Gasthof ist. Hofer war hier als der Sandwirt bekannt und handelte auch darüber hinaus mit Pferden und Wein.

Hofer, als Volksheld auch heute noch verehrt, war mutiger Anführer der Tiroler Aufstandsbewegung gegen die bayerische und französische Besetzung von 1809. Er wurde nach Flucht von den Franzosen durch Verrat entdeckt und nach Mantua gebracht, wo er am 10. Februar 1810 hingerichtet wurde.

Blick vom Sandwirt aus

Verona

Spontan haben wir noch Karten für eine Aufführung in der Arena in Verona ergattern können.  Ich dachte bisher, dass man die Karten Monate zuvor bestellen muss und dass sie horrend teuer seien, aber hier wird volksnah gedacht und es gibt erschwingliche Karten für „Jedermann“.

Brücke über die Etsch

Der Spaziergang in die Altstadt führt an der Etsch lang, die später durch Südtirol fließt („Etschtal“).

Diese Farben im Abendlicht! Ich liebe Italien!

So komme ich auf diese Weise zu meinem dritten Verona-Besuch, aber dort kann man immer etwas Neues entdecken oder das Alte nochmals genießen.

Altstadtbummel vor der Aufführung
Piazza delle Erbe
Piazza dei Signori

Die Statue von Dante gefällt mir besonders gut. Sie wurde aus weissem Carrara-Marmor geschaffen und sein Gewand fällt wie Stoff, welch ein Kunstwerk.

Dante Alighieri, aus weissem Carrara-Marmor

Dante (1265 – 1321) war ein italienischer Dichter und Philosoph. Er schrieb die „Göttliche Komödie“ nicht wie damals üblich in Latein, sondern in Altitalienisch bzw. Toskanisch. Damit erhob er das Italienische zur Kultursprache und wird wohl daher auch heute noch so verehrt.

Dante von allen Seiten

Arcor della Costa, Eingang zur Piazza dei Signori. 

Arcor della Costa

Noch ein letzter Aperol am wuseligen Piazza delle Erbe, dann quer durch die Stadt durch die edle Einkaufsmeile (überall Marmorboden, alles sauber, welch ein Genuss!)

Vorletzter Spieltag
Heute wird Aida aufgeführt, der Spielplan wechselt
Es geht hinein…
Erster Eindruck, wow!
Grandioses Bühnenbild

Zum Glück sind diejenigen Zuschauer um uns herum (leider recht viele), die während der ersten Akte ständig fotografiert haben und immer wieder in WhatsApp geschaut und gepostet haben, nach der Pause nicht mehr da. Sie saßen wohl mehr für ihre Fangemeinde als für sich dort. Ich empfand das als sehr störend.

Interessante Choreographie

Wie mir die Aufführung gefallen hat? Ehrlich gesagt wird Aida nicht meine Lieblingsoper. Ich fand einige Arien der Aida sehr viel Gejammer, sorry, aber das hätte man kürzen können ;-).

Moderne Aufführung

Insgesamt 4 Stunden muss man auch aushalten können. Zum Glück waren die Steine von der Tagessonne schön warm und es war ein wunderbarer Sommertag.

Teil der Arena ist Bühnenbild

Ferner mag ich die ganz moderne n Inszenierungen nicht gerne, da bin ich hoffnungslos altmodisch. Panzer als Randkulisse der Arena mögen politisch korrekt und gesellschaftspolitisch aufrüttelnd sein, aber ich brauche das Abtauchen in die Musik ohne den Hinweis auf die furchtbaren Geschehnisse der Jetztzeit. Ich möchte mich nur entspannen. Ist eben so.

Die riesige stilisierte Hand bewegt sich

Trotzdem war die Aufführung gesamt mit den vielen Statisten, Chormitgliedern und funkelnden Kostümen ein Augen- und Ohrenschmaus. Die Akustik ist traumhaft, die Sänger und Sängerinnen sind natürlich Weltklasse und die Atmosphäre einfach besonders, unbeschreiblich, muss man erlebt haben.

San Miniato

Hm, es gibt so viele Städtchen in der Toscana, von denen ich absolut und komplett begeistert bin. Doch es gibt auch solche, die einfach nur „ganz ok“ sind, und dazu zählt für mich San Miniato.

Hat nichts mit Mini, also klein zu tun, sondern Namesgeber ist wohl der Heilige Minias, von dem ich noch nie im Leben gehört hatte.

Von unserer Unterkunft im nahegelegenen Weingut aus konnte ich die schöne Silhouette schon bewundern, und jetzt bei der Weiterfahrt Richtung Verona wollen wir natürlich mal dort umherschlendern.

Palazzo del Seminario

San Miniato liegt auf einem Hügel unweit des Arno zwischen Florenz und Pisa, die jahrhundertelang um die Vorherrschaft kämpften. 

Aufgang zum Dom

Bereits 763 sind Burg und Kirche schon dokumentiert, da sie sich an einer strategisch sehr wichtigen Stelle befinden: Kreuzung der Nord-Süd-Achse Von Frankreich nach Rom und der Römerstrasse von Florenz nach Pisa. Viele Deutsche Kaiser hatten hier ihre Finger im Spiel, angefangen von Friedrich Barbarossa und Otto dem Grossen (baute hier ein Kastell) bis Kaiser Friedrich II. Die Stadt bekam auch den Beinamen „al tedesco“ (dem Deutschen).

Domplatz

Auch einige Vorfahren von Napoleon Bonaparte kamen aus diesem Ort, weshalb sich der Meister selbst wohl schon als Kind und auch später als Kaiser hier besuchsweise aufgehalten haben soll.

Dom von San Miniato
Innenansicht Dom

Es ist der einzige größere Rest der Kaiserburg Kaiser Friedrich II von 1218, die ansonsten bis auf die Grundmauern abgerissen wurde. Auch den Turm hatten deutsche Soldaten 1944 leider gesprengt, er wurde 1958 rekonstruiert. So ein schwachsinniger Krieg.

Der Turm Friedrich des Zweiten

Vielleicht ist noch erwähnenswert, dass die Gegend um San Miniato bekannt ist für die äußerst seltenen Funde weissen Trüffels. Früher wurden Trüffel von November bis März mit Hilfe von Schweinen gesucht, die aber zu viel davon zerstört haben, dafür gibt es heute speziell ausgebildete Hunde. Zum Glück mag ich grundsätzlich Trüffel nicht, sie sind unglaublich teuer, da so selten. Hier in San Miniato hätte ich aber theoretisch in einigen Feinkostläden die Möglichkeit, Delikatessen mit Trüffeln zu erwerben.

Certaldo / Toscana

Fast zufällig entdecken wir das hübsche Städtchen Certaldo. Es liegt mit seiner historischen Altstadt wie die meisten Städte auf einer Anhöhe, die man zu Fuß oder sogar mit einer Standseilbahn erreichen kann. Auf den Hinweg entscheiden wir uns für den Fussweg durch das ehemalige Haupttor „Porta al Sole“.

Aufstieg nach „Certaldo Alta“
Zeitreise ins Mittelalter

Hier ist mal ein Museumsbesuch angesagt. Man kann mit einem Ticket das Stadtmuseum im ehemaligen Palazzo Pretorio am oberen Ende der Via Boccaccio besichtigen und das Boccaccio-Haus.

Palazzo Pretorio

Der Palazzo stammt in seinen Ursprüngen aus dem 12. Jahrhundert und wurde im 15. und 16. Jahrhundert erweitert.

Gut erhalten und liebevoll restauriert

Eine zeitgenössische Kunstausstellung hat sich dazwischengemogelt, manchmal finde ich es stimmig und manchmal etwas unpassend.

Modern (unten) und alt (oben)
Innenhof Palazzo mit Kunstobjekt
Und nochmal Kunst

Die Stadt ist vermutlich der Geburtsort (evtl.auch Florenz), aber gesichert der Sterbeort von Giovanni Boccaccio. Er lebte im 14. Jahrhundert und ist einer der ersten Dichter, die ein umfassendes Gesamtwerk herausgegeben haben und gilt damit Begründer der prosaischen Erzählungen in Europa. Sein bedeutendstes Werk ist das „Decamerone“, in dem er die facettenreiche Gesellschaft des 14. Jahrhunderts portraitiert.

Seine Heimatstadt bietet daher auch stolz ein eigenes sehenswertes Museum über sein Leben und Werk an.

Auch seine umfangreiche Bibliothek ist zu besichtigen.

Boccaccio an seinem Schreibtisch

Vom Turm des Boccaccio Museums aus hat man einen schönen Rundblick.

Das Örtchen bietet auch viele nette kleine Bars, in denen man draußen einen Espresso genießen kann.

Den Rückweg kannst du bequem mit der Standseilbahn antreten. Diesen Ort würde ich im Gegensatz zum überlaufenen San Gimignano noch als Geheimtipp empfehlen. 

San Gimignano/ Toscana

Mal wieder ein UNESCO-Weltkulturerbe (seit 1990), und zwar mit Recht. Wie aus der Zeit gefallen erwartet dich hier eine vollständig erhaltene und in sich stimmige mittelalterliche Stadt.

Das „Manhatten des Mittelalters“ zieht jährlich Tausende von Touristen magnetisch an. Nur wenn ich sie mir ausblende genieße ich die Fassaden aus Ziegeln und Bruchstein.

Alles blitzsauber hier, einladend und bestens gepflegt und erhalten.

Immer wieder Türme…

Der Ort entstand im 8. Jahrhundert als Station auf dem Pilgerweg nach Rom. Im 13.Jahrhundert entstand die heute noch erhaltene 2 km lange Stadtmauer zum Schutz der Stadt. Und 72 Wohntürme sollen einst errichtet worden sein, heute sind noch 14 erhalten.

Hier wohnen auch “ echte“ Leute, nicht nur Touristen
Wie geht’s weiter?

Aufgrund der Hitze von 31 Grad und den Menschenmassen habe ich mir keine kulturellen Highlights angeschaut, sondern die Stadt in ihrer Gesamtheit auf mich wirken lassen und bei einem Wein dem bunten Treiben um mich herum zugeschaut.

Ausserdem gibt es hier zwei Eisdielen auf dem Hauptplatz mit dem besten Eis, das ich je gegessen habe, das solltest du nicht verpassen!

Le Fonte delle Fate /Toscana

Bei Poggiobossi auf der Fahrt zur nächsten Unterkunft entdecken wir in der Nähe einer alten Burgmauer einen mystischen Ort. Es ist eine alte Brunnenanlage aus dem 13.Jahrhundert, die aber verschüttet war und erst im frühen 19.Jahrhundert wieder ausgegraben wurde.

In einem Teich daneben tummeln sich einige Wasserschildkröten, aber die große Überraschung folgt noch. Fonte delle Fate heißt wohl auch „Schicksalsbrunnen“ und so eine Atmosphäre spüre ich auch in dieser Anlage.

Denn plötzlich ertönt sphärische Musik und ich erkenne bei näherem Herantreten Skulpturen im Wasser. Es sind Skulpturen von menschlichen liegenden Personen und Krokodilen.

Ein im verborgenen Eckchen angebrachte Infotafel informiert darüber, dass es sich um eine Kunstperformance, mit der ein italienischer Künstler dort eine -wie ich finde- ziemlich morbide Stimmung erzeugt. Das Werk nennt sich „I dormitori“ (die Schlafenden?).

Mich erinnern die menschlichen Nachbildungen an die rekonstruierten Überreste von Lavaopfern in Pompeji. Mir ist das etwas unheimlich, aber sehenswert ist es allemal, vor allem in Verbindung mit der Musik.

Monteriggioni / Toscana

Unweit von Siena halten wir am Morgen unterhalb dieses mittelalterlichen Dörfchens und laufen zur Besichtigung den Hügel hinauf. Es ist noch die 2 m breite und 570 m lange Stadtmauer mit Wehrang erhalten.

Von den 14 Türmen haben sich tatsächlich 11 bis in die heutige Zeit erhalten, sie sind jeweils 6×5 m gross und 15m hoch, also ein sehr seltener und imposanter Anblick.

Die Kirche Santa Maria Assunta, unspektakulär, liegt an der Piazza Roma. Insgesamt ein sehenswertes gepflegtes Städtchen, in der es auch eine Pilgerherberge gibt (Pilgerweg nach Rom). Allerdings strömen zumindest am Wochenende neben den vielen amerikanischen Touristen auch noch die italienischen Wochenendausflügler in die kleine Stadt.

Die Preise in der Gastronomie sind überdurchschnittlich teuer und es wirkte auf mich alles nicht authentisch, sondern wie eine schöne Filmkulisse. Nicht mein Ding, also waren wir auch in kürzester Zeit wieder weg.

Piazza Roma mit der Kirche Santa Maria Assunta

Siena / Toscana

Schon lange steht Siena auf meiner Wunschliste und jetzt ist es endlich so weit. Ob Siena wirklich eine der schönsten Städte der Toscana ist?

Parkplatz vor dem historischen Zentrum. Italien ist immer noch das Land der Motorroller.

Das Wetter ist Anfang September hochsommerlich und der Bummel kann beginnen. Komm mit.

Erste Ausblicke
Enge Gassen
Schöne Paläste

Viele feine kleine Geschäfte laden zum Einkaufen ein. Sehr gute und freundliche Beratung fällt mir positiv auf. Zum Glück prägen keine Billigläden das Stadtbild, möge Siena sich diesen Luxus bewahren.

Hut-und Mützengeschäft

Viele Touristen
Torre del Mangia

Alle Gassen führen sternförmig zur im Mittelpunkt der Stadt gelegenen Piazza del Campo. Die halbrunde Anordnung erklärt sich wohl aus der Existenz eines früheren Amphitheaters an dieser Stelle.

Piazza del Campo: die Häuser bilden einen Halbkreis gegenüber dem Rathaus

Das Rathaus, Palazzo Pubblico, wurde 1297 gebaut. Sein Turm, der bestiegen werden kann, überragt mit 102m die übrigen Häuser und nennt sich Torre del Mangia. Er wurde ab 1325 errichtet.

Palazzo Pubblico mit Torre del Mangia
Dom zu Siena in der Gesamtansicht

Und endlich sehen wir ihn in seiner ganzen Pracht: Der imposante Dom, das Wahrzeichen von Siena, beeindruckt schon von aussen mit seiner dunkelgrün/weissen Marmorverblendung auf Ziegelsteinen. 1284 begannen die Arbeiten an der Fassade. Die Pest und andere Schwierigkeiten verhinderten, dass der Petersdom in Rom-wie ursprünglich geplant -übertroffen werden konnte.

„Cattedrale di Santa Maria Assunta“ -da will ich rein!
Überwältigender Innenraum
Einzigartige Marmorabbildungen auf dem Boden

Weisser und schwarzer Marmor dominiert im Inneren. Das soll wohl auch einen Bezug zum schwarz-weissen Stadtwappen Sienas aufweisen.

Blick in die Kuppel
Eine Augenweide neben der anderen…

Diese Kanzel aus Marmor wurde von Pisano im 13. Jahrhundert geschaffen, was für ein Kunstwerk!

Achteckige Kanzel, Löwen tragen die Säulen
Das Abendmahl Jesu in der Fensterrose
Wunderschöne Gemälde, teilweise fast dreidimensional wirkend

Direkt im Nebengebäude des Doms ist auch die sehenswerte Piccolomini-Bibliothek zu besichtigen.

Piccolomini-Bibliothek

Kardinal Piccolomini, der spätere Papst Pius III, erteilte den Bauauftrag im Jahre 1492, um die reiche Büchersammlung seines Onkels Papst Pius II. aufzunehmen. Diese kam zwar nie dort an, dafür sind aber kostbare Chorbücher aus dem 15. Jahrhundert zu bewundern.

Die berühmte Marmorstatue der „Drei Grazien“
Großformatige Chorbücher
Detailbild aus einem der alten Bücher
(um 1470)
Rund um den Dom

So, genug Kultur. Es war überwältigend. Das reicht mir für heute als Input. Ein schönes Essen an der frischen Luft tut abschließend gut.

Letzter Blick auf die sich spiegelnden Wolken in der Fensterrosette…Ja, Siena beeindruckt mich sehr und ist wunderschön. Ein großartiges Erlebnis.