Kloster Knechtsteden

Ganz in der Nähe von Köln, in Dormagen, befindet sich die größte mittelalterliche Klosteranlage im Erzbistum Köln. Die ab 1130 erbaute romanische Gewölbebasilika gehört zu den bedeutendsten sakralen Bauwerken in der Region.

Nach einem Großbrand im Jahre 1869 wurde das Kloster von den Spiritanern wieder aufgebaut, die es seitdem leiten. Jahrelang diente Knechtsteden als nahezu autonomes Klosterdorf rund 450 Menschen als Heimat.

Klostergang
Soldatenfriedhof aus dem 1. Weltkrieg

Mit dem „Festival Alte Musik“ ist das Kloster übrigens weit über die Grenzen Dormagens hinaus als Kulturmagnet bekannt

Aus der derzeitigen Ausstellung „Speicherfunde“

Auf dem Gebiet des Klosters findest du einige nette Läden wie zB eine Bücherstube mit gebrauchten Büchern, wo Lesefreunde das ein oder andere Schnäppchen machen können.

Großzügiges Aussengelände

Ebenso kann man in einem Kleiderstübchen fündig werden.

Romantischer Teich
Naturschutz im Aussenbereich

Ebenfalls interessant ist der Hofladen mit vielen selbstgemachten Bioprodukten u.a. aus dem Obstgarten mit über 300 Obstbäumen und 120 Obstsorten, der eine beachtliche Vielfalt alter, für das Rheinland typischer Apfel-, Birnen-, Pflaumen- und Kirschsorten bietet.

Ein großzügiger Spielplatz für die Kleinen

Zusammengefasst kann ich nur empfehlen, dem Kloster Knechtsteden mal einen Besuch abzustatten. Parkplätze sind genügend vorhanden, aber es ist auch ein schönes Ziel für eine Radtour, da es von zahlreichen Rad-und Wanderwegen und Wald umgeben ist.

Biergarten

Auch die Gastronomie kommt nicht zu kurz und im Sommer kannst du hier schön im Biergarten essen und trinken, sonst natürlich drinnen.

Flekkefjord / Norwegen

Einfahrt in den Hafen
Blick auf Flekkefjord vom Schiff aus

Flekkefjord war im 15. Jahrhundert ein Exporthafen. Es wurde erst Bauholz nach Holland verschifft, im 16. Jahrhundert dann Granit. Die Holländer brauchten Granit für den Straßenbau und für ihre Hafenanlagen.

Um 1750 waren Heringe ein wichtiger Teil des Wirtschaftslebens der Stadt. Flekkefjord galt dann als der größte Exporthafen für Heringe an der Südküste von Norwegen.

Schnuckelig

Wie in den meisten südnorwegischen Städten gibt es auch in Flekkefjord viele der typischen weißen Holzhäuser, vor allem im Ortsteil Hollenderbyen, was übersetzt „Holländerstadt“ bedeutet.

Hier gibt es viele kleine weiße Holzhäuser, die dicht nebeneinander stehen und die engen, gepflasterten Gassen säumen.

Einige Bootshäuser im Hafen am Grisefjorden befinden sich immer noch in einem sehr guten Zustand.

Irgendwie sieht alles aus wie in einer Filmkulisse. Es ist relativ früh am Morgen und die kleine Stadt schläft noch, was dem Ganzen einen besonderen Charme verleiht. Und die Stille, die ich ja so liebe.

Holzkirche

Die Holzkirche von Flekkefjord wurde 1833 im Empire-Stil achteckig erbaut. Leider ist sie auch morgens geschlossen.

Hallenbemalung
Vor einem Geschäft…Trolle zum Schmunzeln

Leider ist die schöne Reise damit beendet. Morgen früh wird das Schiff in Bremerhaven ankommen und wir mit dem Bus nach Köln fahren. Eine sehr schöne Woche auf einem echten Traumschiff geht dem Ende zu und wir sagen etwas wehmütig tschüss…

Langfossen Wasserfall und Leirvik / Norwegen

Am Morgen passieren wir den Langfossen Wasserfall.

Besonders reizvoll ist bei diesem Naturwunder der Kontrast zwischen dem Rauschen des Wasserfalls und der absoluten Stille des Åkrafjordes.

Mit einer Fallhöhe von 612 Metern gehört er zu den höchsten Wasserfällen der Erde.

Weiter geht es über den 32 km langen und sehr schmalen Fjord nach Westen.

Wieder Stille
Traumhaft…
Richtung Leirvik

Am Nachmittag nähern wir uns der Bucht von Leirvik.

Vor der Bucht von Leirvik
Pioneering Spirit

Wir passieren das weltweit größte Arbeitsschiff „Pioneering Spirit“, das hier in der Bucht liegt. Es ist das weltweit größte Arbeitsschiff und verlegt Schwergut und Pipelines. Ein Offshore-Arbeitsschiff mit Doppelrumpf, Rohrleger und Hubplattform.

Im Vergleich dazu ist unsere MS Deutschland winzig. Wir staunen an Deck.

Einfahrt nach Leirvik

Leirvik ist eine Hafenstadt auf der Insel Stord mit ca. 12.000 Einwohnern. Ausser des hübschen Kunstwerkes an der Hafeneinfahrt gibt es hiervon nichts Aufregendes zu berichten. Schön ruhig ist es dort.

Kleine Propeller wurden installiert
Hafenansicht
Die MS Deutschland vor Anker in Leirvik

Bergen / Norwegen

Am Sonntag morgen regnet es wie aus Eimern und ich finde es schade, dass es wohl mit dem geplanten Ausflug mit der Zahnradbahn auf den Hügel über Bergen nichts werden wird.

Hafen von Bergen

Zudem bin ich nämlich mit meiner lieben Freundin Susi, die direkt nach dem Abi in Köln hierhin ausgewandert ist, verabredet. Wir hatten uns 2018 letztmals gesehen, als wir mit dem Wohnmobil in Bergen waren und 3 Nächte bei ihr übernachten durften.

Aber…wenn Engel reisen: gegen Mittag wird es schön und wir können einen sehr geselligen Nachmittag bei Susi auf der Dachterrasse verbringen und uns austauschen. Wie schön, dass eine solche Freundschaft sich über Jahrzehnte halten kann, dafür bin ich sehr dankbar.

Handelsviertel Bryggen

Der Wunsch nach einem Ausflug ist gar nicht mehr vorrangig und so bringt Susi meine Mutter und mich am Nachmittag in die City zurück. Vom dortigen Fischmarkt aus machen wir einen Bummel durch die Sightseeing-Highlights zurück zum Schiff.

Fischmarkt

Und da gibt es einiges zu sehen in der zweitgrößten Stadt Norwegens.

Die bunte Häuserfront des alten Handelsviertels Brüggen zählt heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Festung mit Durchblick zum Hafen

Die Festung Bergenhus in Bergen ist eine der ältesten und am besten erhaltenen Festungen Norwegens. Die ältesten Teile der Festung stammen aus dem 12. Jahrhundert, die neuesten Teile aus dem Zweiten Weltkrieg.

Nur ein einziges Mal, nämlich am 2. August 1665, war die Festung Ort einer militärischen Auseinandersetzung. Eine grosse Flotte mit holländischen Schiffen suchte auf ihrer Flucht vor englischen Kriegsschiffen Schutz im neutralen Hafen von Bergen. Als die Engländer angriffen, verteidigte sich die Festung Bergenhus mit allen Mitteln. Der Kampf war kurz und ging als «Schlacht auf Vågen» in die Geschichte ein.

Rosenkrantzturm
Hakonshalle

Die Marienkirche ist das älteste erhaltene Gebäude Bergens. Der Stil lässt darauf schließen, dass sie im Laufe des 12. Jahrhunderts erbaut wurde, wahrscheinlich zwischen 1130 und 1170. Leider ist sie heute verschlossen.

Kirche St. Maria

Die Kirche hieß früher auch „Deutsche Kirche „. Auf dem Boden liegen Grabsteine von deutschen Schiffern, Kaufleuten und Pfarrern aus dem 15., 16. und 17. Jahrhundert. Diese wurden aus der ganzen Kirche zusammengetragen und in den 1930-er Jahren im Chor niedergelegt. An der Südwand steht ein Chorgestühl von 1589 und ein Pult mit einer Bibel, die 1692 in Nürnberg gedruckt ist.

Flam Norwegen

Überbrückter Fjord
Bahnhof Flam


Die Flåmbahn wird als eine der schönsten Bahnstrecken der Welt bezeichnet und zählt zu den beliebtesten Touristenattraktionen Norwegens. Die Bahnstrecke beginnt im Herzen des Aurlandsfjords, einem Seitenarm des Sognefjords, und führt bis ins Hochgebirge bei Myrdal. Die Reise zeigt die schönsten Seiten der atemberaubenden Landschaft Westnorwegens.

MS Deutschland im Hafen von Flam

Innerhalb einer Stunde bringt dich der Zug von Meeresspiegelniveau in Flåm am Aurlandsfjord hinauf zur Bergstation Myrdal, 867 Meter über dem Meeresspiegel. Myrdal liegt auch direkt an der Bergenbahn: Hier hat die Flåmbahn Anschluss an die Züge, die zwischen Bergen und Oslo verkehren.

Da ich bereits bei der Wohnmobiltour 2018 mit der Bahn gefahren bin und das Wetter heute extrem schlecht und unbeständig ist belassen wir es bei einem kurzen Bummel durch die kleinen Geschäfte.

Gleich legen wir wieder ab
Letzter Blick auf die Bucht
Stille Ausfahrt aus dem Fjord

Ulvik / Norwegen

Bei der Einfahrt in den Hardangerfjord erleben wir noch nach 23 Uhr einen wunderschönen Sonnenuntergang unter einer Brücke.

Früh am Morgen erreichen wir Ulvik, einen kleinen Ort an einem Nebenfjord des Hardangerfjord. Wir benutzen die Tenderboote um an Land zu kommen.

Von Land aus haben wir einen schönen Blick auf das Schiff vor malerischer Kulisse. Nicht umsonst heisst das Thema der Reise „Postkartenmotive Norwegens“.

Holzkirche Ulvik
Alles so warm und freundlich hier
Oft in nordischen Kirchen anzutreffen
Wunderschöne Schnitzarbeiten
Orgel
Altartafel von 1630

Norwegenkreuzfahrt auf der MS Deutschland

Diesmal bin ich auf dem Schiff unterwegs und mache mit meiner Mama eine Tour auf der MS Deutschland von Bremerhaven aus bis Bergen mit Zwischenstopps. Es war ihr Wunsch einmal auf dem ehemaligen „Traumschiff“ zu fahren und ich begleite sie natürlich sehr gerne.

Das Schiff ist als Traumschiff der gleichnamigen Fernsehserie bekannt geworden, für die es ab 1999 genutzt wurde. Ab 2015 wurde sie als Drehort durch die „Amadea“ abgelöst.

Los geht es am 15.6. in Bremerhaven bei bestem Wetter. Wir fahren auf der Weser am grossen Containerhafen Richtung Nordsee.

Es war 2010 das größte zusammenhängende Containerterminal der Welt und ich bin von der Farbenvielfalt positiv überrascht. Irgendwie schön anzusehen, obwohl es ja „nur“ langweilige Metallkästen sind

Erster Eindruck von der Kabine: Sehr komfortabel und mit warmen Materialien hergestellt. Alles Echtholz.

Der Runggang auf dem Schiff bestätigt diesen Eindruck.

Jugendstil im Restaurant
Zartes Mobiliar im Aussenbereich
Zeitreise…
Heinrich Heine, einer meiner Lieblingsautoren, reist mit

Natur am Jacobsweg

Dies ist ein Extrabeitrag nur für die Blümchenfreunde unter Euch. Ich habe so viel Schönes gesehen am Wegesrand und möchte diese Eindrücke hier kompakt darstellen und hoffe, es gefällt Euch genauso gut wie mir.

Das war kurz hinter Porto
Wachsen vorwitzig neben dem Weg
Kaktusblüte vor dem Öffnen

Hier kommen die Eindrücke vom zweiten Teil in Spanien:

Kunst am Baum
Keltische Zeichen

Letzter Tag in Santiago de Compostela

Janet hat mich überredet, mir doch noch die Pilgerurkunde ausstellen zu lassen. Auch wenn ich nicht den kompletten Weg gelaufen bin, so waren es doch ca. 220 km, auf die ich sehr stolz sein darf. Schritt für Schritt.

Auf dem Weg zum Pilgerbüro

Anmelden, Wartemarke ziehen, und dann Geduld haben.  Das gelingt mir nach dem Camino besser als vorher.

Warten im Garten des Pilgerbüros

Du legst den Pilgerpass mit den vielen Stempeln vor, die du dir auf dem Weg hast geben lassen.  Den ersten Stempel -Ihr erinnert Euch- gab es in der Kathedrale von Porto.  Das scheint mir eine kleine Ewigkeit her zu sein, dabei sind es gerade mal 2 Wochen.

Geschafft…die begehrten Urkunden in lateinischer Sprache

Jetzt bin ich ja doch sehr stolz. Danke, Janet, für den „Schubs“, den du mir gegeben hast. Thank you so much.

„Zufällig“ ist es 11.30 Uhr und die Pilgermesse beginnt um 12 Uhr. Vielleicht gehe ich doch mal schauen, auch wenn ich das eigentlich gar nicht vorhatte?

Also flott durch das historische Zentrum Richtung Kathedrale.

Viele Biker auf dem Camino
Schulklasse in Santiago

Und dann bin ich ja doch so froh, an der Messe teilgenommen zu haben.

Mein Platz an einer Säule mit gutem Blick

Es war so berührend und natürlich konnte ich die Tränen nicht zurückhalten, vor allem bei den Gesängen.

Blick von meinem Platz aus
Das größte Weihrauchfass der Welt

Leider lässt man das Weihrauchfass nicht in jeder Messe durch das Kirchenschiff schwingen, aber alleine der Anblick ist schon wunderbar. Es wiegt 62 kg und ist 1,50 m gross.

Ende der Messe

Nach der Messe habe ich noch ein wenig Zeit, bis ich zum Flughafen fahren muss und schaue mich noch etwas in der Altstadt um. Meinen Rucksack konnte ich in einem Schließfach in meiner zentral gelegenen Unterkunft unterbringen.

Der überdachte Markt von Santiago
Tolle Sommeratmosphäre
Die Suche nach einem geeigneten Restaurant
Gefunden!
Abschiedsmenü
Kloster
Letzter Blick auf die Kathedrale

Und zu guter Letzt treffe ich noch zwei ganz besondere Menschen: Frank und Jessica aus Deutschland.

Wir kommen ins Gespräch und ich erfahre von Franks Reise auf dem Camino Frances von Pamplona aus bis Santiago in 18 Tagen. Kaum zu glauben, aber seine Beine wollen nicht mehr laufen und er hat den gesamten Weg auf einem Elektroroller zurückgelegt. Immerhin 25 % auf dem „normalen“ Camino, das hätte ich nicht gedacht.  Er ist genau wie ich davon überzeugt, dass wir alles schaffen, was wir wirklich wollen und dabei gut behütet und geleitet werden. Jessica hat ihn hier in Santiago abgeholt und wir waren alle drei sehr berührt von den starken spirituellen Erfahrungen auf solch einem Weg, den man mit dem Lebensweg gleichsetzen kann.

Jessica und Frank

Jessica ist Heilpraktikerin bei Bremen mit ganzheitlicher – auch spiritueller- Ausrichtung. Ihre Homepage lautet www.heilpraxis35.de und hat mich wegen ihrer Authentizität und Überzeugungskraft sehr beeindruckt.

Danke an Jessica und Frank und all die anderen wie Ole, Dieter, Sabine, Mary, Susan, Ron, Helen und Ihre Clique, die Dame aus Belgien, Jürgen und seine Frau, Janet und viele weitere wunderbare Menschen, deren Namen mir leider entfallen sind, die mir interessante Gespräche und Einblicke in andere Lebensentwürfe auf dem Camino geschenkt haben. Ihr alle habt meinen Weg bereichert neben den vielfältigen wunderbaren sonstigen Erlebnissen, die ich immer in meinem Herzen tragen werde.

Bis zum Ende der Welt, Finisterre

Vor dem Abflug morgen habe ich noch einen kompletten Erkundungstag zur freien Verfügung.

Da sich inzwischen alles von alleine zu regeln scheint bin ich nicht verwundert, dass ich gestern vor der Kathedrale einen Flyer mit genau dem touristischen Ausflug in die Hand gedrückt bekomme, den ich machen möchte: zur „Costa de la Morte „.

Erster Stopp: Ponte Maceira

Die „Costa de la Morte“ wird wegen der extrem vielen Boote so genannt, die hier schon wegen der tückischen Unterwasserfelsen gekentert sind. Extrem viele Seeleute haben an dieser Küste bereits ihr Leben lassen müssen.

So starten wir um 9.30 Uhr am Placa Galizia in Santiago mit einem Bus Richtung „Costa de la Morte“, an der sich auch „Finisterre“ befindet. Das ist das eigentliche Ziel vieler Caminowanderer, weil erst dort der – zumindest spirituelle- Weg beendet ist. Doch der erste Haltepunkt auf dem Weg ist Ponte Maceira und wirkt alles andere als bedrohlich, ganz im Gegenteil.

Das historische Dörfchen scheint aus der Zeit gefallen und besteht aus teils mittelalterlichen Gebäuden, einer alten Mühle, einem modernen Gutshaus und der mittelalterlichen Brücke über das kleine Flüsschen Tambe.

Die alte Brücke

Die Brücke wurde im 13. Jahrhundert über den Fundamenten einer römischen Brücke errichtet. Sie überspannt den Fluss mit fünf großen und zwei kleinen Bögen. Sie war, mangels anderer, sicherer Übergänge obligatorischer Durchgangspunkt auf dem Weg von Santiago ans Meer und somit auch für den verlängerten Jakobsweg nach Finisterra.

Alles erscheint wie eine mittelalterliche Filmkulisse, wunderschön. Bei bestem Wetter, ohne Rucksack und mal nicht zu Fuß.

Das alte Dorf
Gutshaus

Bin gespannt auf den nächsten Halt. Er ist dann in Murxia.

Unser kompetenter Reiseleiter

Der Reiseleiter erzählt uns, dass hier vor der Küste von Muxía der Untergang des Öltankers Prestige  im November 2002 eine schlimme Umweltkatastrophe ausgelöst hatte, vielleicht erinnert Ihr Euch daran.

Jetzt wieder heile Welt
Faszinierende Küste

Wallfahrtskirche „A Virxe da Barca“:

Am Abend des 25. Dezember 2013 vernichtete ein Feuer nach einem Blitzeinschlag  den Dachstuhl und einen Teil der Kirche, die ein wichtiger Wallfahrtsort in Galicien und ein weiteres Ziel vieler Pilger ist, nachdem sie Santiago de Compostela erreicht haben.

Alles wieder aufgebaut inzwischen
Km 0.00 steht im Stein, also am Ziel

Weiter geht es nach Finisterre, das nach Auskunft des Reiseleiters mit Murxia in Konkurrenz liegt bezüglich des Titels „Ende der Welt“ . Liegt eben genauso an der absoluten Westspitze Galiziens, die Küste ist ziemlich zerklüftet.

.

Ein ganz kleines Hotel in besonderer Lage

So sieht es also am „Ende der Welt “ aus

Ein Pilger aus Metall…
…und „in echt“
Viele Pilger lassen Teile hier, die sie begleitet haben
Romantische Gitarrenmusik als perfekter Hintergrund

Weiter geht’s zum nächsten Fischerort Cee, in dem wir Gelegenheit zum Mittagessen haben.

Ich lerne dabei die liebe Janet, Krankenschwester mit 4 Kindern aus Los Angeles, näher kennen.

Janet aus L.A.

Das nächste Highlight lässt nicht lange auf sich warten: ein wunderschöner Wasserfall, Fervenza de Ezaro, den ich hier gar nicht erwartet hätte.

Nur ein paar Meter zu Fuss…

Der Wasserfall ist auch als Fervenza do Xallas bekannt, ergiesst sich in den Rio Xallas und ist sehr beeindruckend. Hier befinden sich auch mehrere Wasserkraftwerke.

Janet in Gedanken versunken
Ein toller Ort, wie im Nationalpark

Nächstes Ziel der Rundfahrt ist Carnota, wo wir uns einen besonders grossen „Horreo“ anschauen können. Er gehörte dem Pfarrer der Gemeinde.

Die Hórreos genannten Speicher für Getreide und Feldfrüchte sind typisch für Galicien. Der Hórreo de Carnota im gleichnamigen Ort gilt als der längste in Galicien und ist ein spanisches Nationalmonument.

Ein kleiner Speicher zum Vergleich

Ende des 18. Jahrhunderts erbaut, misst fast 35 Meter und symbolisiert einerseits den früheren Reichtum an Ernte als auch die Rivalität unter den Gemeinden, denn jede versuchte sich gegenseitig zu übertreffen. In unmittelbarer Umgebung gibt es noch andere, kleinere Speicher. Die Hórreos stehen auf Stelzen, um sie vor Feuchtigkeit, Ungeziefer und Ratten zu schützen.

Das ist der letzte Punkt der hochinteressanten Rundfahrt an der Costa de la Morte, die ich in sehr guter Erinnerung halten werde. Nun geht es wieder zurück nach Santiago. Noch eine Übernachtung, bevor es wieder Richtung Heimat geht.