Zugspitze

Eigentlich dachte ich, dass der Andrang an einem Samstag bestimmt so stark sein würde, dass ich den Ausflug zur Zugspitze nicht genießen könnte. Doch erstaunlicherweise ist morgens gegen 10 Uhr der Parkplatz in Ehrwald kaum belegt und ich kann um 10.20 Uhr ganz entspannt von der österreichischen Seite aus mit der Seilbahn auf Deutschlands höchsten Berg fahren.

Das Wetter ist traumhaft und der wolkenlose Himmel lässt einen extrem guten Fernblick zu:

Es gibt sogar die Möglichkeit, an einer Führung mit vielen Hintergrundinformationen zur Geschichte der Zugspitze und der Zugspitzbahn teilzunehmen.

Am 27. August 1820 schaffte es Josef Naus als erster Mensch den Gipfel zu besteigen.

Auch in einem Museum erfährt man in Filmen und Schautafeln viel zur extremen Mühe der ersten Bauten auf der Zugspitze, wobei die Materialien mit Packeseln hochgebracht werden.

Seit 1926 kann man mit der Seilbahn auf die Zugspitze fahren.

Und sogar auf dieser Höhe -immerhin 2962 m- erfreut mich ein Kunstwerk:

Übernachtungsmöglichkeiten auf der Zugspitze bietet die Münchner Hütte:

Die Grenze zwischen Bayern und Tirol befindet sich auf der Mitte des Gipfels:

Der Blick auf die deutsche Seite zeigt deutlich den Eibsee bei Garmisch-Partenkirchen:

Um auf den absolut höchsten Punkt mit dem Gipfelkreuz zu kommen, muss man schon ziemlich schwindelfrei sein. Mir reicht das Foto:

Insgesamt ein lohnendes Ausflugsziel. Es ist wirklich etwas Besonderes, diesen Ausblick zu genießen:

Düsseldorf

Da turnt man in der ganzen Welt herum und guckt sich Städte wie Singapur an, aber ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich mir noch nie die um die Ecke liegende Stadt DÜSSELDORF angeschaut habe. Das soll anders werden!!! Erstmal den Landtag anschauen, denn als mündiger Bürger ist das Pflichtprogramm…

Direkt am Rhein und unweit des Fernsehturms gelegen ist die Lage schon Mal 1a

Blick vom Innern des Landtags bis zum Rhein. Das Gebäude ist schön rund und hat somit keine Ecken und Kanten, hier waren bestimmt kluge Feng Shui Berater am Werk

Der Landtag ist das zentrale Organ der Legislative im politischen System des Landes. Neben dem Beschluss von Gesetzen ist die wichtigste Aufgabe die Wahl des Ministerpräsidenten und die Kontrolle der Regierung.(Quelle: Wikipedia)

Der Plenarsaal

Anschließend nehme ich an einer sehr interessanten Stadtführung teil.

Erstmal geht es am Rhein entlang zu Fuss in die Carlstadt, die südlich an die Altstadt grenzt: Im September 1787 wurden die Bebauungspläne veröffentlicht. Dies war der Beginn des neuen Stadtteils Carlstadt, der nach dem pfälzischen Kurfürsten und Herzog von Berg Carl Theodor benannt wurde. Durch Steuernachlässe wurden zahlreiche Bauwillige angelockt und bereits 1790 wies der Bereich um den Carlsplatz städtische Bebauung auf.

Die Medici wurde hierhin verheiratet. Ei­ner al­ten ita­lie­ni­schen Herr­scher­dy­nas­tie ent­stam­mend, trug sie als Ge­mah­lin des pfäl­zi­schen Kur­fürs­ten Johann Wilhelm ma­ß­geb­lich zum Auf­stie­g Düsseldorfs zu ei­ner eu­ro­päi­schen Kul­tur­me­tro­po­le bei.

Der Rosengarten am Stadtmuseum

„Mutter Ey“ im Rosengarten

Hier könnte man locker einen Kostümfilm drehen….

Der Künstler Christoph Pöggeler hat in Düsseldorf mehrere realistische Skulpturen auf Litfasssäulen erschaffen, die in der gesamten Stadt verteilt sind und mir gut gefallen:

Mehrfach begegne ich in der Stadt der „Mutter Ey“, auch ein Platz ist nach ihr benannt. Sie hat immer eine freundliche, warme Ausstrahlung.
Johanna Ey, geb. Stocken, bekannt als Mutter Ey, war während der 1920er Jahre eine bedeutende Galeristin und Förderin moderner Malerei.

Im noch heute bestehenden Franziskanerkloster an der Citadellstraße / Ecke Schulstraße war das Lyzeum, das Heinrich Heine von 1807 bis 1814 – als mäßiger Schüler – besuchte.

Skulptur vor dem Uerige Brauereiausschank.

Und auch schöne Kirchen hat die Altstadt zu bieten, wie hier St. Andreas:

St. Andreas

Rathaus
Die Bau- und Nutzungsgeschichte des Rathauses geht immerhin in den ältesten Gebäudeteilen bis auf die Jahre 1570/73 zurück.

Jan-Wellem-Reiterdenkmal, um 1700

Und der guckt vom Rand des Marktplatzes zu.

Im Schlossturm ist das Schifffahrtsmuseum untergebracht. Er ist das letzte Überbleibsel des Stadtschlosses aus dem 14. Jahrhundert.

Stadterhebumgsmonument am Burgplatz, wurde 1988 anlässlich der 700-Jahr-Feier von Bert Gerresheim gestaltet. Zu den Motiven zählt u.a. die Schlacht von Worringen.

Und diesem Herrn tun nach der Stadtführung wohl die Füsse weh … 😉

Tagesausflug: Radtour von Bad Breisig bis Bonn

Hier ist ein Vorschlag für eine schöne Tagestour per Fahrrad. Los geht die Fahrt in Bad Breisig, wohin du problemlos mit dem Regionalzug von Köln oder Bonn fahren kannst, da die Züge großzügige Fahrradabteile anbieten.

Und dann geht es immer am Rhein entlang auf gut ausgebautem Radweg nach Norden.

Ahr
Rheinfähre nach Linz
Remagen

Blick auf die Insel Nonnenwerth

Blick von der 17.Etage eines Hotels in Bonn

In Bonn ist der „Kurzurlaub an einem Tag“ per Fahrrad dann beendet.

Museumsinsel Hombroich

Es muss ja nicht immer eine weite Reise sein: auch in der näheren Umgebung kann man wunderschöne Dinge entdecken. Ganz in der Nähe von Neuss befindet sich die Insel Hombroich. Hier entstand ab 1982 mithilfe einer Stiftung im verwilderten Park an der Erft in einem Landschaftsschutzgebiet ein wunderschöner Park mit Museumshäusern und Skulpturen- inmitten einer traumhaft anmutenden Landschaft:

Tag 2 von Günzburg bis Ingolstadt

Von Donauwörth nach Ingolstadt. Die Sonne scheint!

Das ist die Donau vor einer Staustufe, sieht eher aus wie ein Meer 🙂

Ausblick vom Finkenstein, 200 m hoch. Umweg wegen Damm-Bauarbeiten am Donauufer.
Bei so einer Aussicht lohnt sich die beschwerliche Auffahrt!
Sehr hübsches Städtchen:

Neuburg an der Donau mit Schloss

Der schöne Donau-Auwald.