BERLIN- immer eine Reise wert!

An nur einem Wochenende in Berlin kann man sich einige Highlights heraussuchen.
Tag 1, Freitag: Entspannte Anreise im ICE, sehr früh. Die Hinfahrt kann zum Schlafen genutzt werden und kommt dir dadurch noch schneller vor als die tatsächlichen 4 Std. von Köln aus. Gutes Hotel zentral in der Nähe des Hauptbahnhofs.

.

Spaziergang am Kanzleramt und Reichstag

vorbei bis zum BRANDENBURGER TOR. Das tolle Gefühl, wenn du unter diesem Symbol der Einheit hindurchgehst. Weiter über die lange Allee UNTER DEN LINDEN und an der ALEXANDER-VON-HUMBOLDT-UNIVERSITÄT

(herzlichen Glückwunsch Alexander zum 250. Geburtstag, der in deiner Geburtsstadt gerade gefeiert wird!) bis zum BERLINER FERNSEHTURM am ALEXANDERPLATZ.

Spontan ohne große Wartezeiten mit dem Aufzug bis zur auf 203 m gelegenen Aussichtsetage. Keine Wartezeiten. (Sollte es sich doch mal „knubbeln“, kann man einen SMS Rufservice in Anspruch nehmen.) Herrlich, über die wieder vereinte Stadt blicken zu dürfen. Der Turm wurde 1969 auf DDR-Gebiet gebaut und ist mit seinen insgesamt 368 Metern das höchste Bauwerk Deutschlands sowie der vierthöchste Fernsehturm Europas.

Unter den verschiedenen Fensterabschnitten sind Erläuterungen der interessantesten Gebäude zu finden.
Der HACKERSCHE MARKT, Szeneviertel auf ehemaligem Ostgebiet und ideale Shoppingmeile mit coolen Restaurants liegt auf unserem Fußweg zurück zum Hotel und lädt nicht nur wegen der tollen Stimmung und der Straßenmusiker zu einem Eis essen draußen ein.

In den Sommermonaten bietet sich ein Spektakel der besonderen Art : Allabendlich beginnt eine Film-, Licht- und Tonprojektion an der Fassade des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses. Die halbstündige Installation trägt den Titel „Dem deutschen Volke — Eine parlamentarische Spurensuche. Vom Reichstag zum Bundestag“. Sie zeigt die Geschichte des Parlamentarismus in Deutschland und des Reichstagsgebäudes.

Insgesamt werden fünf Projektionsflächen bespielt. Die größte Fläche ist 300 Quadratmeter groß, die kleinste 21 Quadratmeter. Zusätzlich werden mit Laserprojektoren weitere Motive auf verschiedenen Gebäudeteilen abgebildet. Die Scheinwerfer erschaffen eine eindrucksvolle Aura und hüllen die Architektur des Marie-Elisabeth-Lüders-Hauses in ein besonderes Licht.

www.bundestag.de/grossbildprojektion

Die kostenlose Vorführung dauert rund 30 Minuten und hat mich sehr fasziniert. Der Zuschauerbereich befindet sich auf den Freitreppen am südlichen Spreeufer beim Friedrich-Ebert-Platz.

Ein sehr schöner stimmungsvoller Abschluss des Tages.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.