Imkerei Museum Oberbozen

Ein sehr lohnenswerter Ausflug und vielleicht noch ein Geheimtipp ist ein Besuch des über 500 Jahre alten „Plattner Bienenhofes“ oberhalb von Bozen.

Die Anreise erfolgt gemütlich von Bozen aus mit der Rittenbahn und ich genieße  den Blick auf den Ort im Tal und die wunderschöne Bergwelt drumherum.

Rittenbahn
Blick aus der Seilbahn
„Bahnhof “ Oberbozen

Von der Bergstation Oberbozen nehme ich die  Bimmelbahn und fahre bis zum Haltepunkt „Wolfsgruben“.

Hier wird noch klassisch „gebimmelt“

Von dort nur noch wenige Minuten Fußweg zu einem malerischen Hof in einzigartiger Lage auf der Spitze eines Wiesenhanges.

Blick von der Bimmelbahn aus…
…und da ist das Bienenmuseum schon

Die Bozner Kaufmannsfamilie Gramm hat den Plattnerhof in den 90er Jahren in Zusammenarbeit mit dem Landesdenkmalamt vorbildlich saniert und zu einem Bienenmuseum umgestaltet.  Es wurde von zwei betagten Schwestern übernommen, die bis dato noch ohne Strom und Wasseranschluss dort wohnten.

Seiteneingang Plattnerhof

Der prächtige Hof ist heute Sitz der größten Privatsammlung über die Südtiroler Imkerei und ein Denkmal bäuerlicher Bau-und Lebenskunst.

Garten mit Fernblick

Ein lehrreichenr Parcours im weitläufigen Gartenbereich lässt bei einem kleinen Rundgang viel Interessantes über die fleissigen Bienchen erfahren. Zudem macht ein kleines Quiz, das man am Eingang in die Hand gedrückt bekommt, die Wissensaufnahme noch kurzweiliger und ist nicht nur für Kinder eine nette Idee.

Links Marc Gramm, der den Besuchern beratend zur Seite steht
Heiliger Ambrosius als Schutzpatron der Bienchen
Blick von der Galerie aus

Im Innenbereich gibt es dann vom engagierten Imker einen wirklich mitreissenden Vortrag. Selten habe ich jemanden für das, was er tut so „brennen“ sehen. Der Funke springt über -so interessant hatte ich mir das soziale Leben der Bienen und die Imkerarbeit gar nicht vorgestellt.

Alte Bienenstöcke

Zum Abschluss kann ich noch aus dem umfangreichen Sortiment um Honig herum Produkte kaufen und auch viele Honigsorten verkosten. Mit viel Wissen und einer vollen Tasche geht es nach fast 2 Stunden wieder zufrieden bergab.

Sammlung im alten Kellergewölbe

Mehr Informationen findest du unter www.museo-plattner.it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.