Madeira – Monte

Mit dem Linienbus geht es heute  zum Dorf Monte, das mit Ausblick auf das 600 Meter darunter liegende  Funchal am Hang zu kleben scheint. Einst ein angesagter Kurort für die reichen Herrschaften ist es heute noch ein Anziehungspunkt für Touristen. Das verwilderte Anwesen des ehemaligen Grand Hotels lässt die historische Bedeutung ahnen.

Bis hier kann man auch mit der Seilbahn gelangen.

Seilbahn Funchal-Monte

Wir sehen die Korbschlitten am Rande der Straße stehen. Da heute Neujahr und damit Feiertag ist kann man sich nicht in den historischen Korbschlitten von 2 Lenkern  bis zum Dorf Livramento oberhalb Funchals steuern lassen.

Die Korbschlitten, die über keinerlei Lenkung oder Bremsen verfügen, werden von zwei in der traditionellen weißen Tracht gekleideten Schlittenlenkern gesteuert und durch Zurückhalten oder Querstellen gebremst. Schade, ich hätte mir das gerne mal angeschaut, getraut hätte ich mich nicht.

Kufenschlitten im Ruhestand

Dafür lädt die Wallfahrtskirche Nossa Senhora do Monte, ab 1741 erbaut,  zur Besichtigung ein.

Kaiser Karl I vor der Kirche

Im linken Seitenschiff der Kirche ist der Sarg von Karl I, des letzten Kaisers von Österreich, aufgebahrt. Er wurde nach dem ersten Weltkrieg in die Verbannung nach Madeira geschickt, wo er bis zu seinem Tode 1922 mit seiner Familie in einem Herrenhaus  oberhalb der Kirche lebte.

Innenraum, schöne Holzdecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.