7. Tag Jacobsweg

Es ist immer noch der „Portugiesische Jacobsweg „, auch wenn ich jetzt schon in Spanien bin, aber es richtet sich wohl immer nach dem Startpunkt.

Festung am Hafen von A Guarda
Blick zurück auf A Guarda

Bei bedecktem Himmel-wie wohltuend!- verlasse ich um 9.15 Uhr den unspektakulären Ort A Guarda. Er ist für den Langusten-Fang bekannt, aber für diese Tierchen konnte ich mich noch nie begeistern. Also weg hier.

Ein anderes Mal…

Da New York noch so weit weg ist, bleibe ich brav auf meinem Jacobsweg, der meistens gut ausgeschildert ist.

Noch 160 km bis zum Ziel…

Die Holzwege gibt es in dieser felsigen Gegend nicht mehr, jetzt wird es etwas bergig.

Gegen Mittag kommt die Sonne heraus und der Weg führt nur für kurze Zeit an der Straße entlang.

Ganz neu verbreitert für Fußgänger und Radfahrer, vorbildlich!
Kleiner Halt mit Imbiss
Herrliche Blumenvielfalt am Wegrand

Schließlich führt der Weg wieder am Atlantik lang und es gibt atemberaubende Aussichten

Und dazu die Geräuschkulisse der Brandung !

Immer wieder Abwechslung

In fast jeder Kirche, falls sie geöffnet ist, kann sich der Pilger einen Stempel in seinen Pilgerpass machen. (Beim Imbiss gab es übrigens auch einen)

Ermida de San Sebastian

Die Klosterkirche in Oia hätte ich gerne besichtigt, war aber wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Sehr schade, denn sie ist von außen schon vielversprechend.

Monasterio de Santa Maria de Oia
Der Camino führt am Kloster vorbei

Die letzten 3 km verlaufen über Felder. Und täglich sind die letzten 3 km die schwersten, egal wie lang die Strecke war.

Es zieht sich…
Bald am Etappenziel
Traumhaft
Meine Freude an der Natur

Um 15.30 Uhr komme ich dann endlich am Tagesziel an.

Nee, keine klassische Herberge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.