8. Tag Jacobsweg

Heute geht es wieder zunächst an der Küste entlang, bis mittags wie gewohnt mit Bewölkung.

Von Bucht zu Bucht

Meine heutige „Camino-Lektion „: der Weg ist immer leichter zu gehen, wenn Du ein Ziel vor Augen hast.

Auch wenn ich an der Straße entlang gehe so ist der Atlantik doch ganz nah.

Eigentlich hätte ich irgendwann rechts in die Berge hochgehen müssen, um die Nordwestspitze der Landzunge zu umgehen. Allerdings bevorzuge ich den flachen Weg, auch wenn er etwas weiter ist, als mit dem schweren Rucksack die Berge rauf und runter zu müssen.

Faro de Cabo Silleiro

Also einmal um den Leuchtturm herum, nach einigen weiteren km ist dann Bayona in Sicht.

Bayona

Im Grunde gibt es kein richtig oder falsch. Immer Richtung Norden und dem Gefühl folgen, das oft bessere Ratschläge gibt als das Navi.

Im Vorbeigehen gesehen, für sightseeing bleibt keine Musse
Am Hafen
Die langgezogene Bucht von Bayona

Noch 4 km, dann bin ich endlich ich meiner heutigen Unterkunft angekommen

Sabaris

Die heutige Etappe war 21 km lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.